Lets go to wherever
chaste myblog

süßer vogel und so weiter. im winter.

die hellen bäuche gegen das zertretne blau ich kann nicht atem holen meine hände zittern so kalt und dann die stille hier im dunklen raum nur draußen lautes flügelschlagen hör ich stetig drinnen
I II III IV
unterwegs/kadlma

 CHABIBI

aleph bist du

I
cheresch. ich
taufe das knoten deiner hände
in meine haare


II
panim.  zieh mich aus
den mooren zieh mir mein
agamenschuppiges herz


III
nebbich. mein nackter zeh
unterm brautkleid höre
das brechen meiner lippen


IV
« ata » mein mund
verleibt sich diese fremdheit
ein & aus

aleph bist du
ein fremder buchstabe

 

 

 

 

 

weil
ich den tag am steg ausgebreitet habe, mit beiden händen habe ich ihn in streifen geschnitten; so faltete sich kurz darauf auch mein gesicht: dieses schlafen der stunden, dieses aufbrechen der atemzüge - die uhr am bahnhof bleibt tag für tag wieder auf taubblindstumm stehen. & vielleicht ist es nur das schöpfen der sauer gewordenen milch aus den mündern, das uns stocken lässt.

darum & warum
ich keine geschlossen-schilder an diesen blog hängen möchte und es jetzt dennoch tue: die lücken fallen in mich uns aus mir und manchmal auch hinter mich. das hier war eine. und rückwärts laufen hab ich aus meinem terminkalender gestrichen. das bloggen war ein wenig, wie sich das rechte aug zudecken und die bilder in dieselbe richtung springen lassen und dann sagen, ich bin nicht rechtsäugig, ich bin blauäugig und kein ja finden, nur vielleicht und manchmal nein.

 

und
zwei bilder dalassen.


I
metamerzpreis 2009. chinesisches essen auf salzburger hotelzimmer & die füße blaugetaucht, socken ziehen wir nicht an, weil das gegen die regeln eines in den oktober geworfenen tages verstößt//später: der grundton,den ich anschlage, ist beinahe zu hoch, ich kann ihn auflesen zwischen den lücken, die ich falle. zwischendurch ein versuch, die töne straff zu ziehen, wie sie sich wellen an den lippen &- von meiner haut schält sich die rinde.

II
praktikum gastronomie frankreich, 3 monate. ein ausgeschnittener atemfleck: drei monate im plural, hiervon dasselbe im praktikum. später ein erinnern an sonnenkleckse im nacken, rückseits verwischte uhrzeitangaben und wie wir die worte an die leine legten, weil sie sonst reiß aus genommen hätten. ich sage weißt du und denke du sollst nicht wissen. weil esgargot nicht so schmecken, wie sie bildern und wir die speisekarte mit zitternden fingern auf grenouille legen und nicht wissen, ob wir fragen sollen, nach einem c'est quoi ca?

er hat sie nur kurz an der wange berührt, dann kippte das schrattenkalkene wort in die parallele und brach hinter ihr ein: das milchblaue scharren der nacht schlägt sich hier nicht anders die knie auf an bordsteinkanten.
luftanhalten war nicht genug.

 



weil
manchmal, da klemmen wir uns muscheln in die münder, nennen sie bivalvia und kommen uns schrecklich klug vor, manchmal, da legen wir unsere worte in die muschelbetten, lassen sie schlafen & schlafen & dann, wenn wir sie herausziehen, müssen wir schrecklich vorsichtig sein, damit sie sich nicht den bauch aufschlitzen an den gezackten muschelrändern. & manchmal sind wir nicht vorsichtig genug, dann platzen die worte auf.



ich will sagen: wisst ihr, die texte bleiben, nicht hier, aber nachlesbar in jener und jener anthologie und dieser und dieser zeitschrift. denn ich war schon immer lesbar und das werde ich bleiben. aber bloggen hört sich so plötzlich nach googel und wikipedia an, dabei ist beides nicht mehr mein nachschlagewerk.
ich will sagen: bin fort.
ich sage: ich werde da sein.

6.11.09 15:11
 


Werbung


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


/ Website (8.11.09 00:14)
schade das du hier nicht mehr schreibst.

aber gute besserung dir.werd erstmal gesund


/ Website (8.11.09 14:32)
stimmt..

jah das kann sein.winterschlaf oder so


(17.11.09 19:09)




































{Emo


/ Website (22.12.09 13:56)
verzeih
ich hab einfach keine energie mehr

ja..das lied
..
ich suchs dir raus


/ Website (15.1.10 19:20)
wie gehts?


/ Website (25.5.10 01:55)
vermiss dich
aber hier kann ich dich nicht mehr erreichen
wo dann?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de